Die Bulgarische Ratspräsidentschaft

Die Europa-Union Berlin lud zusammen mit der Parlamentarischen Vereinigung und der Bulgarischen Botschaft in die Bulgarische Botschaft in Berlin, um über die am 30. Juni 2018 auslaufende Bulgarische Ratspräsidentschaft zu diskutieren. Die stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union Berlin, Lisa Paus MdB und das Publikum, stellten dem Bulgarischen Botschafter, S.E. Radi Naidenov, interessierte Fragen zu den Schwerpunkten der bulgarischen Ratspräsidentschaft.

 

Zunächst berichtete Botschafter Naidenov über die vielseitige Geschichte Bulgariens in Europa, welche Einfluss auf das Motto der Ratspräsidentschaft "Einigkeit macht stark" hatte und damit einen grundlegenden Wert der Europäischen Union zum Mittelpunkt des politischen Programms gemacht hat. Schwerpunkte der Ratspräsidentschaft waren die Zukunft Europas und die jungen Menschen- ein Europa der wirtschaftlichen und sozialen Annäherung und des Zusammenhalts, der westliche Balkan- europäische Perspektive und Integration der Westbalkenländer, Sicherheit und Stabilität in einem starken und geeinten Europa sowie die digitale Wirtschaft und zukunftsgerechte Kompetenzen.

Botschafter Naidenov berichtete über die Ausgestaltung der Schwerpunktthemen und die tatsächliche Zusammenarbeit der Institutionen der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten. Er erzählte von den Verhandlungen zum Haushalt der Europäischen Union und deren Kontroversen.  In einer anregenden Diskussion wurden von den Gästen viele weitere Themen angeschnitten, wie etwa die Vergrößerung des Schengenraums und die Frage nach der Aufteilung der Flüchtlinge in der Europäischen Union.