ÜberzEUgen im Kiez: Argumentationstraining gegen europaskeptische Mythen

Die Europa-Union Berlin (EUB) startet das Projekt „ÜberzEUgen im Kiez“, um Bürger*innen zur kritischen Reflektion über europapolitische Halbwahrheiten, Lügen, Mythen und Vorurteile anzuregen. Dank der Unterstützung durch den Bundesverband, bietet die EUB am 3. November 2018 ein Argumentationstraining für 25 Multiplikator*innen an, bei dem diese lernen, wie sie mit solchen oft als wahr hingenommenen Erzählungen umgehen. Anschließend finden weitere Dialogveranstaltungen, wie das Café Europa am 8. November 2018 statt, bei denen die Teilnehmer*nnen des Trainings ihre neuen Fähigkeiten direkt anwenden können.

Was ist das Ziel?

Ziel des Projekts ist es, Bürger*innen in einen kritischen Dialog über unterschiedliche europapolitische Themen zu bringen. Im Verlauf dieser Dialoge sollen europaskeptische Narrative aufgedeckt und dekonstruiert werden. Die dafür notwendigen Techniken und das entsprechende Fachwissen lernen 25 ausgewählte Multiplikator*innen während des Argumentationstrainings. Insbesondere geht es darum, in Alltagssituationen zu überzeugen und Falschdarstellungen entgegenzutreten.

 

Das Argumentationstraining findet am 3. November 2018, 9.30 bis ca. 18.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Instituts für Europäische Politik (IEP) - Bundesallee 23, 10717 Berlin - statt.

 

Wie kann ich mitmachen?

Wer mitmachen möchte, muss sich bis zum 24. Oktober (ANMELDEFRIST VERLÄNGERT!) bei der EUB bewerben (s.u.) und verpflichtet sich, am Training und einem Auswertungsworkshop (Dezember 2018) teilzunehmen sowie ein Beispiel für eine europaskeptische Erzählung einzusenden. Die

 

Die Teilnehmer*innen werden ermuntert, auch nach dem Projekt mit anderen Menschen Europa kritisch zu diskutieren. Dies kann entweder im privaten Umfeld geschehen oder bei einer im Rahmen des Projekts organisierten Veranstaltungen unter dem Motto „Europa im Kiez“.

 

Dazu findet am 8. November 2018 ein Café Europa zum Thema „europäische Asyl- und Migrationspolitik“ in Moabit statt. Im Dezember 2018 organisiert die EUB zudem einen Stand auf einem Berliner Weihnachtsmarkt. Beide Veranstaltungen dienen dazu, mit Bürger*innen kontrovers über europapolitische Themen zu diskutieren und dabei Erfahrungen im Umgang mit europaskeptischen Narrativen zu sammeln.

 

Diese Erfahrungen sollen auf dem Auswertungsworkshop ausgetauscht werden und direkten Eingang in einen Praxisleitfaden finden, der am Ende des Projekts weiteren Multiplikator*innen zur Verfügung gestellt wird. Dieser soll Interessent*innen eine Hilfestellung beim Umgang mit Mythen und Halbwahrheiten über Europa zu geben und wird auf unserer Homepage abrufbar sein.

 

Bei über 25 Anmeldungen werden wir anhand der “Kurzbewerbung” eine Auswahl treffen.

 

In eigener Sache

Für die Erstellung des Praxisleitfadens suchen wir eine Honorarkraft. Mehr Informationen zu Aufgabe und Anforderungen finden Sie hier.

 

Anmeldung oder Fragen?

Alle Anmeldungen senden Sie bitte an kiez@europa-union-berlin.de unter zwingender Angabe folgender Daten:

- Name, Vorname

- Institution, Funktion

- E-Mail-Adresse

- Mitglied der Europa-Union ja/nein?

- Geburtsjahr

- Motivation (max. 1000 Zeichen inklusive Leerzeichen)

Für Rückfragen schreiben Sie uns unter: kiez(at)europa-union-berlin.de.