Europa Professionell zu den Konsequenzen der Europawahl: Engagement für Europa jetzt notwendiger denn je!

Die Wahlen zum Europäischen Parlament haben gezeigt, dass sich der proeuropäische Einsatz im Wahlkampf lohnt: „Die gestiegene Wahlbeteiligung ist zum großen Teil ein Verdienst der zivilgesellschaftlichen Mobilisierung, die viel stärker war als in der Vergangenheit. Dies hat auch zum Erfolg proeuropäischer Parteien beigetragen, über den wir uns freuen. Allerdings offenbart das Wahlergebnis auch die zunehmenden Spaltungen in der europäischen Wählerschaft. Gestärkt sind Parteien mit klar anti-europäischer oder klar pro-europäischer Agenda. Die Parteien in der Mitte haben verloren. Der Konsens ist erodiert. Eine zentrale Aufgabe der europäischen Politik in den kommenden Jahren wird es sein, die Bürgerinnen und Bürger der EU wieder zusammenzuführen“, so Jan Roessel, Ko-Sprecher des Vorstands von Europa Professionell.

„Deutschlands Große Koalition ist bis heute ihrem hohen europapolitischen Anspruch aus dem Koalitionsvertrag nicht gerecht geworden. Insofern war das schlechte Abschneiden der Koalitionspartner in dieser Wahl eine logische Konsequenz.“ ergänzt Sebastian Gröning-von Thüna, ebenfalls Ko-Sprecher des Vorstands von Europa-Professionell. „Die Parolen der Parteien im Wahlkampf „Unser Europa“, „Europa ist die Antwort“ oder „Europa kann mehr“ müssen in Taten umgesetzt werden, sonst wird Europapolitik zur Farce. Das betrifft aber nicht nur die Parteien und die politische Führung. Gerade diejenigen, die in Verwaltung und Gremien Europapolitik maßgeblich mitprägen, müssen ihrer Verantwortung für das große Ganze der Europapolitik stärker gerecht werden. Wir von Europa-Professionell sind überzeugt, dass mehr europapolitischer Mut und mehr europapolitisches Engagement auf allen Ebenen möglich und nötig ist. Und wir fordern alle überzeugten Europäerinnen und Europäer in Politik und Verwaltung auf, sich uns anzuschließen und Europapolitik aktiv und engagiert zu gestalten.“

Mit Blick auf die Konsequenzen der Wahl fordern die beiden Sprecher von Europa-Professionell die Einhaltung des Spitzenkandidatenprinzips. Ansonsten drohe ein weiterer Rückschlag für die Glaubwürdigkeit der Europapolitik.
 

Europa-Professionell ist ein Netzwerk, das Raum für persönliche Begegnung, Informationsaustausch und Debatten zu europäischen Themen bietet und sich proaktiv in politische Diskussionen einbringt. Es wendet sich bundesweit an überzeugte Europäerinnen und Europäer, die sich beruflich mit europäischen Themen befassen und Mitglied der Europa-Union Deutschland sind oder es werden wollen. Die Berliner Hauptstadtgruppe organisiert regelmäßig fachöffentliche sowie exklusive Treffen und Hintergrundgespräche. www.europa-professionell.de

Die Sprecher Sebastian Gröning-von Thüna und Jan Roessel erreichen Sie per E-Mail an sprecher-europa-professionell@europa-union.de.

TwitterFacebookLinkedInEmail
Europa Machen
TTIP Buergerdialoge
Europa Jetzt