Herzlich willkommen!

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen rund um die Staatliche Europa-Schule Berlin (SESB).

 

Die Arbeitsgemeinschaft „Staatliche Europa - Schule Berlin“ (AG SESB) der Europa-Union Berlin ist die vom Berliner Senat anerkannte Interessenvertretung, die sich für den Zusammenhalt und die Entwicklung der 30 zweisprachigen Standorte der SESB mit über 7000 Berliner Schüler*innen einsetzt. Sie ist eine Gemeinschaft von SESB-Gründer*innen, Lehrkräften, Erzieher*innen und Eltern.

 

Die ersten Aktivitäten zur Gründung einer europäischen Schule von Berliner Bürgern gehen in das Jahr 1978 zurück. 1986 entstand die Arbeitsgemeinschaft „Internationale Schule für Europa„ (AG ISFE) auf Initiative der Europa-Union Berlin. Die AG ISFE entwarf zuerst die Umsetzungsmodelle für die SESB. Seit 1991 begleitete sie dann die Gründung und Entwicklung der SESB. 2011 hat sich die AG ISFE als AG SESB neu gegründet. Ursprünglich war die SESB als überbezirkliche staatliche bilinguale Grund- und Gesamtschule mit besonderer pädagogischer Prägung von der Vorschule bis zum Abitur konzipiert. Sie sollte die Kommunikation zwischen Ausländer*innen und Berlinern verbessern. Und sie sollte Berliner Kinder unabhängig von der nationalen Herkunft und sozialen Stellung ihrer Eltern auf die mehrsprachige Arbeitswelt in Europa vorbereiten.

 

Die SESB ist eine staatliche, öffentliche Schule, die sich ganz bewusst nicht als Eliteschule versteht. Vielmehr zielt sie auf eine soziale Mischung und konsequente Zweisprachigkeit bis zum Abschluss der Oberschule für alle ihre Schüler. Das Mutterspracheprinzip besagt, dass ausländische Schüler die Sprache ihrer Eltern weiter lernen sollen und deutsche Kinder durch die gleichberechtigte Stellung der anderen Sprache (Partnersprache) diese natürlich und tiefer lernen. Nach dem Grundsatz der Parität sollen Stundenplan, Zusammensetzung der Klasse und des Kollegiums zu je 50 % Deutsch und 50 % partnersprachlich sein. Es soll keine Selektion nach Sprachbegabung oder Vorkenntnissen erfolgen. Die SESB hat sich inzwischen nach 20 Jahren erfolgreich bewährt. Mitglieder der AG SESB möchten mit ihrem Engagement für diese Schulform werben und ihren Bestand sichern und ausbauen.

 

In der Mitgliederversammlung im November wurde der Vorstand neu gewählt. Neue Vorsitzende ist Frau Schmidt-Lucke, stellvertretende Vorsitzende Frau Liebscher. Die AG-SESB trifft sich regelmäßig, um gut informiert und auf dem aktuellen Stand den Austausch zwischen den SESB-Standorten sowie mit Interessensvertretern in der Politik, Senatsverwaltung und weiteren Interessensverbänden zu ermöglichen. Sie ermöglicht es, dass diese Schulform eine Stimme gegenüber der Politik hat und setzt sich dafür ein, dass die Kernbestandteile der SESB im Sinne ihrer Gründer erhalten bleiben. Als Sprachrohr der SESB hat sie einen engen persönlichen Kontakt zu den einzelnen Standorten.